Judit Simon
Judit Simon
Leiterin der Abteilung

Mission Statement

Gesundheitsökonomie ist ein Forschungsbereich, der ökonomische Theorien, Modelle und empirische Methoden auf die Analyse von Entscheidungsprozessen von Einzelpersonen, Gesundheitsdienstleistungsanbieter und politischen Akteuren in Bezug auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung anwendet.

Das Ziel der neuen Abteilung für Gesundheitsökonomie (Department of Health Economics/DHE) ist es Effizienz und Fairness in Bezug auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung zu fördern und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb der Medizinischen Universität Wien und mit anderen österreichischen und internationalen Forschungsinstitutionen und Entscheidungsträgern durch folgende Maßnahmen zu schaffen:

  • Die Förderung des Verständnisses und der Anwendung der Gesundheitsökonomie in der Forschung, national wie international
  • Die Entwicklung relevanter Bachelor-, Master-, Doktorats- und Berufsbildungsprogramme in Österreich
  • Der Ausbau von Forschungskapazitäten über die Betreuung von MasterstudentInnen und DoktorandInnen in der Gesundheitsökonomie
  • Das Erreichen von Spitzenleistungen in kooperativen und methodischen Forschungsprojekten auf nationaler und internationaler Ebene
  • Die Funktion als Anlaufstelle für Angehörige der Gesundheitsberufe für professionelle Beratung

Forschungsschwerpunkte umfassen Erkenntnissynthese und Bewertung der sozioökonomischen Krankheitslast, Kosten, Nutzen und Wirtschaftlichkeit von präventiven, diagnostischen und therapeutischen Interventionen, sowohl auf Basis klinischer Studien als auch mittels Modellierung. Weitere Forschungsinteressen umfassen die Bewertung von Gesundheitsdienstleistungen und Gesundheitssysteme.



NEWS & EVENTS

» 22.-24. Oktober 2018: Der DHE Short Course "Evidence-based healthcare evaluation" findet stattMehr Information und Registrierung: DHE Short Courses  

» 5. September 2018: Bei unserem nächsten PriMHE (Programme in the Methods of Health Economics) Vortrag um 12:00 Uhr im Zentrum für Public Health wird Niek Klazinga, Professor of Social Medicine an der Amsterdam University Medical Centre, Koordinator für Health Care Quality and Outcomes an der OECD in Paris und Visiting Professor an der Economic Faculty of Corvinus University, Budapest und am Department of Health Policy, Management and Evaluation an der University of Toronto über "Value driven health care delivery: measurement and implementation challenges in OECD countries" referieren.

» 14.-15. Juli 2018: Das 1. PECUNIA Progress Meeting findet in Maastricht (NL) im Anschluss an die EUHEA-Konferenz statt und das PECUNIA-Konsortium trifft sich zum zweiten Mal seit dem Projektstart.

» 11.-14. Juli 2018: EUHEA - 12th European Conference on Health Economics, Maastricht, NL

  • Univ.-Prof. Dr. Judit Simon präsentiert: "Intersectoral costs and benefits in Europe: European research project PECUNIA"
  • Mag. Agata Laszewska präsentiert "Psychometric properties of the German OxCAP-MH, a multi-dimensional capability instrument for outcome measurement in mental health"

  • Mag. Nataša Perić, BSc präsentiert "Headline indicators for monitoring the performance of health systems: Findings from the european Health Systems_Indicator (euHS_I) survey"

 

 

 

 
 

Featured